soziologisch

Themen, die mich bewegen

DIE TUGENDEN DES NONKONFORMISMUS

Hinweise auf einen soziologischen Text Lewis Cosers

von Richard Albrecht
I.
In seinem sozialwissenschaftlichen Kurzesssay „Über die Tugenden des Nonkonformismus in der Soziologie“[1] kritisiert/e Lewis A. Coser (1913-2003) theoretische Denkformen und praktische Arbeitsweisen akademisch-westlicher Soziologie der zweiten Hälfte des vergangenen „kurzen“ Jahrhunderts. Dabei geht es Coser vor allem um den Verfall kritischen und utopischen Denkens in dieser Soziologie einerseits und andererseits um die vor allem in der US-Soziologie unverkennbare Rückentwicklung dystopischer und antihumaner Grundrichtungen in Theorie, Empirie und Forschungspraxis:

„Nur ein hinreichend entwickeltes kritisches Potential garantiert, dass sich die Soziologie neben den manifesten sozialen Problemen auch den latenten Problemen zuwendet und so der Gefahr gesellschaftlicher Folgenlosigkeit ihrer Ergebnisse entgeht.“[2]
II.
Was gelegentlich und auch heute noch in stärkerem Englisch als theoretischer „bullshit“ und in der empirischen Forschungspraxis als „cheap ´n dirty“ gekennzeichnet wird, wird von Coser moderat/er als soziologisches „Denken“ bezeichnet, das keine „kritischen Impulse“ mehr enthält bzw. sich vor allem durchs „Fehlen der kritischen Dimension im aktuellen soziologischen Denken“ auszeichnet. Diesem intellektuellen Verfall entsprechen (angeblich akademisch) „hoch qualifizierte Computerspezialisten.“[3]
Der von Coser kritisierte Utopie- und Kritikverlust geht einher mit Desinteresse und fehlendem Rückbezug auf diesen Namen verdienende soziale Bewegungen, die gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeiten kämpfen. Dabei schließt Coser an den Wissenschaftssoziologen Robert King Merton (1910-2003)[4] und dessen Unterscheidung von offenen und verdeckten sozialen Funktionen hinsichtlich „manifester und latenter sozialer Probleme“ an und betont abschließend:
„Ohne den Stachel des kritischen Denkens wird [Soziologie] wie auch das gesamte soziale Gewebe in Konformität erstarren.“[5]
III.
Zehn Jahre nach meiner Promotion (1976) hatte ich als engagierter Jungwissenschaftler Gelegenheit, im Sommermester 1986 am Exil-Seminar Cosers als Gast teilzunehmen und dort zu referieren[6] (Coser lehrte ein Semester lang an der RCU Heidelberg als Max-Weber-Gastprofessor[7]). Fünf Jahre später, 1991, veröffentlichte ich meinen eigenen wissenschaftlichen Essay THE UTOPIAN PARADIGM[8] mit dem selbständigen, über Merton hinausgehenden, Forschungsansatz. In den letzten Jahren habe ich am Beispiel eines prominenten ganzdeutschen Zeitgeschichtlers und dessen Proklamierung faschistischer Dystopie als NS-„Utopie“[9] die Kritik wieder auf genommen und sie auch auf die dominante Konformideologie gegenwärtiger ganzdeutscher Zeitgeschichtsschreiber verallgemeinernd rückbezogen.[10]
Literatur:
[1] Lewis A. Coser, Über die Tugenden des Nonkonformismus in der Soziologie. In: Berliner Journal für Soziologie. Sonderheft 1991: 9-14
[2] Ebenda
[3] Ebenda 9 f.
[4] Kritisch zu Mertons Grundansatz Richard Albrecht, Der Matthäus-Effekt. In: soziologie heute, 4 (2011) 17: 28-31
[5] Coser, Nonkonformismus: 14
[6] Richard Albrecht, Carl Zuckmayers amerikanische Jahre: Aspekte der Erfolglosigkeit eines deutschen Erfolgsdramatikers in der Emigration; in: Communications, 20 (1995) 1: 112-128
[7] http://ricalb.files.wordpress.com/2009/07/erinnerungssplitter.pdf
[8] Richard Albrecht, The Utopian Paradigm, in: Communications, 16 (1991) 3: 283-318; die Einleitung zum kostenlosen Herunterladen im Netz http://www.grin.com/en/e-book/109171/tertium-ernst-bloch-s-foundation-of-the-utopian-paradigm-as-a-key-concept
[9] Richard Albrecht, “Realizing Utopia“ – Really Not. On the false world of a prominent German tenure-historian, in: Kultursoziologie, 17 (2008) I: 127-143
[10] http://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/Die_WahrheitsLuege.pdf; erweiterte Netzfassung http://duckhome.de/tb/archives/8826-DIE-WAHRHEITSLUEGE.html; gedruckt udT. Die WahrheitsLüge oder ganzdeutsche Talmihistoriker; in: FLASCHEN POST. Beiträge zur reflexivhistorischen Sozialforschung (Hg. Richard Albrecht). VerKaaT 2011: 26-34 http://gegen-den-strom.org/

Richard Albrecht ist unabhängiger Sozialforscher & freier Autor in Bad Münstereifel. Er publizierte in den letzten Jahren vor allem in wissenschaftlichen Zeitschriften wie soziologie heute (sh), Zeitschrift für Politik (ZfP), Zeitschrift für Weltgeschichte (ZWG), FORUM WISSENSCHAFT (FW) und Aufklärung und Kritik (A&K). – Letzterschienene Bücher: SUCH LINGE (2008, wiss.); HELDENTOD (2011, lit.); FLASCHEN POST (Editor, 2011, publ.). Netzarchiv des Autors -> eingreifendes-denken; (c) Richard Albrecht (2012) Kontakt zum Autor eingreifendes.denken@gmx.net

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: